Ana Popovic – “Blind For Love” (Eclecto Groove Records/Edel)

“Blind For Love” ,den Albumnamen setzt Ana Popovic gekonnt in Lous Braile Schrift am Albumcover um.

Die Dame aus Belgrad lebt und arbeitet jetzt schon so lange in Amsterdam, das wir das jetzt zum allerletzten mal erwähnen, dann muss endlich mal Schluss sein.
“Blind For Love” ist ein sehr breit gefächertes Album, das den Spagat schafft unterschiedlichste Hörer  zu erreichen.
Mit ihrem aktuellen Album ist Ihr ein wahrer Knüller gelungen, ich krieg die Cd seit Wochen nicht aus meinen Player, bzw. mich an den Schreibtisch.
Bei manchen Nummern scheint es mir, als wolle sie als weibliches Pedant zu Kenny Wayne Shepard brillieren, und sollte es so sein, gelingt es Ihr vortrefflich. Wenn nicht, ist`s auch wurst, denn der Opener „ Nothing Personal“  und die darauf folgende Nummer „Wrong Woman“ knallen rein, das der oben genannte (weis nicht warum, aber die Platte erinnert mich halt ein wenig an Kenny Wayne Shepard, wahrscheinlich ist`s die beiden innewohnende Dynamik)
Ob funkig ( „Lives That Don`t exist“ ), im schnellen akustischen Dobrosound, ( „Steal Me Away” ), sexy ( „More Real“ ) oder schlicht und einfach zum niederknien schön ( „Blind for Love“ ).
Das einzige was man dieser Scheibe unter umständen vorwerfen könnte, ist das Sie gelegentlich doch ziemlich Richtung Mainstream schielt, was aber nie stört, da sie immer spannend und aufregend bleibt- auch nach dem zigmaligsten Durchhören.
Meine absolute Kaufempfehlung, eine der Scheiben des Jahres!!!
Clever