ERIC CLAPTON “Me And Mr. Johnson”

Auf dem Cover Mr.Clapton, gemalt im Anzug mit Krawatte, sitzend am Thonettsessel, mit akustischer Gitarre.Am Teetisch ein Portrait Mr:Johnsons, an der Wand ein Bild : Mr.Johnson im Anzug und Krawatte mit Gitarre.Ein Anzug den schon so viele versuchten aufzutragen,der jedoch den wenigsten passte,und jetzt schon ziehmlich schäbig erscheint,an vielen Stellen mit Flicken gestopft,ausgebessert,ein neues Futter,kurzum:lange nicht mehr der Anzug der er ursprünglich einmal war. 

Der erste Ton, die erste Überraschung: wer ein akustisches Album erwartete wurde enttäuscht, ebenso ist es kein Soloalbum. Mr.Clapton holte sich unterstützung ins Studio und nicht mal die schlechteste: Mit Billy Preston , Nathan East, Steve Gadd und Doyle Bramhall II macht man auch im alten Anzug gute Figur. Die Band spielt solide, verlässlich man könnte sagen souverän, ohne sich selbst in Szene zu setzten. Auch Herr Clapton hält sich zurück, spielt in erster Linie dem Lied verpflichtet. 

Von der Magie der Originale bleibt allerdings nicht viel über, all jene feinen Schwingungen verborgen zwischen den Zeilen bleiben auch dort.Was nicht in Noten zu fassen ist, wird auch nicht gespielt. Punktum,Aus. 

Der Sound eher traditionell angesiedelt, allein beim Milkcow`s Calf Blues dröhnt es ziemlich fett, ganz so als ob da die Jungs vom Fat Opossum-Label die Finger mit im Spiel gehabt hätten. Kind Hearted Woman fehlt der Biss, könnte aber Live zünden. Überhaupt hätte den meisten Nummern ein Quentchen mehr Dirt nicht geschadet. Nummern wie They ´re Red Hot oder Last fair Deal Gone Down sind um eine Idee zu schnell gespielt,für meinen Geschmack halt. 

Angeblich ist bei den Aufnahmen zu Me And Mr.Johnson parallel dazu noch ein zweites Album aufgenommen worden,mit eigenen Nummern, als Sicherheit, sollte das andere nichts werden. Wird angeblich auch noch heuer veröffentlicht. Um nochmals auf den Anzug zurück zukommen:Am besten wird wohl sein man hängt ihn in den Kasten,wo schon eine jede Menge ähnlicher Anzüge hängen und darauf warten, getragen zu werden. 
Den in der richtigen Stimmung macht man darin ein durchaus gutes Bild. 

Blues&Gruß 
CLEVER